Abhängig von den in der Customizing-Aktivität angegebenen Filterkriterien Umgebungsparameter angeben müssen entsprechende Werte in den Wertzuordnungstypen und den entsprechenden Merkmalen in der Spezifikations-Workbench vorhanden sein. Wenn also die regulierungsrechtliche Liste CA PROP 65 als Filterkriterium im Umgebungsparameter angegeben ist, muss diese regulatorische Liste auch als Merkmalswert in der Spezifikation angegeben werden. Der aktuelle Wert des Berichtssymbols G1013006ET (“Temperaturmerkmal” in der Wertzuweisungsart “Relative Dichte”) wird auf dem Stapel platziert. Die Meeresschadstoffinformationen (wenn die Spezifikation für einen Meeresschadstoff gilt) können in den folgenden Wertezuordnungstypen angegeben werden: Dies initialisiert die Prüfung. Der interne Speicher, der den Dateinamen der ausgabegebenden Grafik enthält, wird gelöscht. Dadurch kann die Prüfung für verschiedene Wertzuweisungstypen erneut initialisiert werden. Die Werte des Merkmals Temperatur, das den Wertzuweisungstypen Dichte und Relative Dichte zugeordnet ist, sollen im Bericht nur ausgegeben werden, wenn die Merkmalswerte in beiden Wertzuordnungstypen identisch sind. Dies erfordert ein zusätzliches Symbol, das verwendet werden kann, um die Werte beider Merkmale auf demselben Stapel zu platzieren. Wenn die Berichtssymbole G1013005ET (Temperaturmerkmal in der Wertzuweisungsart Dichte) und G1013006ET (Temperaturmerkmal in der Wertzuweisungsart Relative Dichte) verwendet werden, werden beide Werte in verschiedenen Stapeln platziert. Da der Name des Stapels aus dem Berichtssymbolnamen ohne das erste Zeichen (z.

B. 1013006ET) besteht, müssen beide Berichtssymbole, deren Werte auf demselben Stapel platziert werden sollen, denselben Namen haben, mit Ausnahme des ersten Zeichens. Der Name des Stapels ist in diesem Fall 1013006ET. In der Customizing-Aktivität Prüfen und Berichtssymbole angeben können Sie neue Berichtssymbole definieren. Sie müssen Werte für die folgenden Felder angeben: [C.] Zuordnung zum Gefahreninduktor Typ Marine Pollutant 1 oder Marine Pollutant 2 in der Wertzuweisungsart Hazard Inducer (SAP_EHS_1022_032) Für einen UN-gelisteten Stoff können die Merkmalswerte Transport Allowed = Yes (Value = 1) oder Transport Allowed = No (Value = 0) in der Wertzuweisungsart Gefahrgutverordnung (SAP_EHS_1022_024) angegeben werden. Mit dem Verarbeitungsverfahren C14N_SYM_CHECK_FOR_YES können alle aufgeführten Stoffe mit dem Merkmalswert Transport Allowed = Ja ausgewählt werden. Wenn der Wert = 1 ist, gibt die Verarbeitungsmethode diesen Wert zurück. Wenn der Wert = 0, wird ein Leerzeichen (ZERO) zurückgegeben. Mehrfachausgabe von Grafiken ist innerhalb einer Wertzuordnungsart zu verhindern, d.h. die Prüfung erfolgt innerhalb einer Wertzuordnungsart: [A.] Wert P oder PP im MarineSchadstoffmerkmal (SAP_EHS_1022_024_MAPOL) für die Wertzuweisungsart Gefahrgutverordnung Dies prüft z.B., ob das Merkmal Transport Zulässig der Wertzuweisungsart Gefahrgutverordnung den Wert Ja hat Wenn eine Wertzuweisungsinstanz mit dem entsprechenden Phrasencode ermittelt wurde , wird kein Wert ausgegeben.